12 Mai

-2016: After work “Wein auf der Werkbank…”

Wein-auf-Werkbank
Handwerker sind Menschen der Tat, sie erschaffen etwas. Etwas eigenes, nach eigenen Ideen und nach dem eigenen Geschmack. So wie wir! Das passt. Deshalb freuen wir uns auf eine Veranstaltung unter ganz besonderen Vorzeichen, an einem ganz besonderen Ort. Im Schauraum des Möbelbauteams “Gutshof WerkStadt” inmitten der Mainzer Altstadt präsentieren wir BOTTled Qualtity. 100qm feinster, handwerklich gefertigter Möbel bilden nicht nur die Kulisse des Abends, sondern laden zum Verlieben ein. Unser Riesling lädt zum Genießen ein und die vorbereitete Brotzeit zu einer Vesper im wunderbaren Ambiente. Wir freuen uns auf Christian Ludwig und das Team der “WerkStadt” Mainz.

WerkStadt, Neutorstraße 33, Mainz. Freitag, 20. Mai 2016, 19:00 Uhr, 29,00 € p. P.
Verbindliche Anmeldung erforderlich unter 061318940142, oder info@werkstadtmainz.de

02 Mai

Spargel – Wein – Verkostung

Spargel & Riesling
Früher war alles ganz einfach. Spargel wurde in zwei Varianten gekocht. Klassisch, als Stangenspargel mit Buttersauce, oder zu Schnippel geschnitten in weißer Mehlsauce oder Roux. Mit der Entdeckung des grünen Spargels ändert sich die Frage nach der Weinauswahl entscheidend. Logisch, in Olivenöl gerösteter Grünspargel im Brotkrustensalat bei Tomaten, Oliven und Knoblauch braucht einen anderern Wein. Die Probe ist spannend. Passt reifer Wein? Passt Rotwein? Oder doch lieber unschuldig weiß in weiß?

Wir laden Sie in unsere WeinBOTTique zu einer spannenenden Spargel – Wein – Verkostung. Unsere Küche bereitet Kostproben vom Bischofsheimer Spargel und unser Keller bietet Überraschungen.

Weinprobe und Verkauf
Freitag, 06. Mai von 16:00 bis 21:00 Uhr &

Samstag, 07. Mai von 10:00 bis 16:00 Uhr

Kurzfristig und lecker…
WeinBOTTIque Bischofsheim, Frohnseestraße 24.

01 Mai

Schmeckts? Goldmedaille? Lecker!

Flaschen_frei_WPIhnen den neuen Jahrgang zu beschreiben lag mir schon die ganze Zeit im Sinn.  Anlass dazu gab zunächst das Ergebnis der Landesweinprämierung, über die wir natürlich gerne berichten. Aber eigentlich hätte ich die 6 Goldmedaillen nicht gebraucht um ihnen unsere Rieslinge schmackhaft zu machen. Sie, unsere Kunden, hatten bereits zur Jungweinprobe am 16. April entschieden: der 2015er ist ausgezeichnet gelungen und nachhaltig bQ! Aber was fangen Sie mit dieser Info an? Schmeckts? Wie schmeckts?

Jeder kennt die sehr ernst gemeinte, meist beiläufig gestelle Frage der Köchin an die schweigend nahrungsaufnehmenden am Tisch: Schmeckts? Alle kennen die meist zwischen zwei Bissen emotionlos artikulierte Antwort: Ja!
Emotionaler wird es bei der Weinbeschreibung. Die Aussage braucht einen Wert. Häufig werden Aromen von Früchten und Gewürzen zur Beschreibung verwendet: ” Wir nehmen die volle Nase Pfirsisch und beim genauen Nachverkosten öffnet sich ein ganzer Marktstand Annanas, Haselnuss, Lorbeerblatt, Zitronengras und Pinienapfel an der Nasenhinterwand…” Häufig finden sich auch abstraktere Beschreibungen mit weitem Interpretationspotenzial  “Ein Riesling wie eine gothische Kathedrale, filigran aufstrebende Mineralik trifft beim langen Abgang am Zungengrund auf konzentrierte Salzigkeit”! Dabei lese ich mir häufig die Augen wund und weiß immer noch nicht wie der Wein schmeckt. Bleibt die Frage, wie “Wohlgeschmack” emotionaler vermittelt werden kann, weg von der Beschreibung hin zum Erlebnis und zur Erfahrung? Ein Versuch: “Wenn Sie sich heute, am Sonntag dem 1. Mai, einen Red Snapper im tasmanischen Meer angeln würden und diesen im Anschluss über Zedernholz rösten sollten, dann wäre eine eiskalte Flasche  2015er Guts- Riesling trocken bQ am Strand das letzte was Sie bereuen würden”. Wenn Sie nun sagen sollten, dass ich nicht so viele Worte machen sollte, dann haben Sie recht, denn es reichen derer zwei:
Riesling bQ schmeckt beim ersten Schluck lecker und beim zweiten köstlich!
Mit freundlichem Gruß aus dem Keller MB