29 Mrz

Jungweinprobe Jahrgang 2011

Die Veranstaltung hat bereits Tradition. Wie in jedem Jahr schenken wir Ihnen… unser gesamtes Sortiment ein. Die vergleichende Probe ist interessant, es gibt eine Kleinigkeit zum Beißen, eine Menge netter Menschen auf unserem Winzerhof und hoffentlich genauso viele gute Gespräche rund um den Wein. Wir freuen uns im kleinen Holzfasskeller auf Sie!

29 Mrz

2011 im Zeichen der “11”?

In unserem  Herbstbericht vom vergangenen Jahr, siehe unten, hofft die Weinqualität im Zeichen der “11” noch auf die Fürsprache von Gott Jocus bei Gott Bacchus? Weinfreunde hoffen immer! Allerdings orientiert sich die Spekulation auf eine zu erwatende Weinqualität in spe, sehr ähnlich der Spekulation an der Börse, an Gerüchten rund um…? Da können Sie auch Gott Jokus fragen!

So kam es, dass mir in vielen Jahrgangsberichten, Blogs, Reden, Verkostungen ect. immer wieder der Vergleich mit den Weinjahrgängen 1811 und 1911 eingeschenkt wurde. Goehtes berühmter “Elfer”, der 1811er wurde wohl eben auch deshalb so berühmt, weil der Herr Geheimrat über den Jahrgang, wahrscheinlich von eben diesem berauscht, sehr lobend-poetisch kommunizierte. Der Komet Flaugergues, ein sensationelles Naturwunder, unter Astronomen schlicht C/1811/F1 benannt, war eindrucksvoll fast acht Monate lang mit bloßem Auge am Himmel zu  sehen. Damals galt das Zeichen des Himmels als ürsächlich für die ausserordentlich gute Weinqualität: Das Synonym “Kometenjahrgang” war geboren.

In diesem Sinne war der 1911er auch ein Kometenwein, allerdings  ohne Komet. Zwar zog der “Halleysche” im Jahr 1910 vorbei, aber für den 1911er dürfte das keine Auswirkungen gehabt haben. Übrigens zigte sich Halley auch 1996. Ein wirklich feiner Jahrgang, aber kein Kometenwein, trotz Komet? Zurück zum 1911er, dessen Weinqualität war so gut, dass dieser Jahrgang als “kaiserlicher Jahrhundertwein” in den Büchern steht. Also doch ein “Kometenjahrgang”! Alles klar?

Eines steht fest, die Wetterbedingungen für frühen Rebenaustrieb waren noch nie so gut wie im Jahrgang 2011. Eine frühe Blüte und Traubenreife in den warmen Monaten August und September waren vorprogrammiert. So kam es dann auch wie es kommen musste, siehe Herbstbericht unten. Nach der Abfüllung des Jahrganges diesen März sind wir schlauer. Der 2011er ist ein ausgezeichneter! Einerseits sehr kraftvoll, sehr konzentriert- andererseits, spielt eine sehr stabile Säure mit der Aromatik und strukturiert die Weine sehr klar!  Ein Wein wie aus einem Guss, mit einem Riesenvorteil gegenüber seiner Jahrhundertkollegen: Sie können den 2011er noch genießen. Der 11er wartet auf Ihre Verkostung anläßlich der Jungweinprobe am 14. und 15. April. Kometenjahrgang hin, Kometenjahrgang her, freuen Sie sich auf einen genussvollen Jahrgang 2011.

Kometenjahrgang! So etwas großes macht sich aber auch nur zu gut. Oder?

Es ist nicht besonders witzig Scherze zu erklären, trotzdem hier für alle Nichtmainzer: Gott Jocus ist der Gott der fünften Mainzer Jahreszeit, der Gott der Fassenacht. Gott Jokus wird am Rhein gehuldigt und er ist nicht nur dem Schnaps, sondern auch der Schnapszahl 11 ergeben. Zum Wohl!